3-Track Demo 1

From RammWiki
Jump to navigation Jump to search
3-Track Demo
3-Track Demo cover
Demo cassette tape by Rammstein
Released: 1994
Genre: Neue Deutsche Härte
Label: Self-released
Producer: Self-produced
Discogs: DiscogsLogo.png
Rammstein demo release chronology
6-Track Demo
(1994)
3-Track Demo
(1994)
6-Track Demo
(1994)

Information

  • This demo tape was most likely one of the band's first, but was produced after the 5-Track Demo.
  • This demo tape was most likely sent by Rammstein to various record labels.
  • The artwork for this cassette bares a telephone number; this was most likely a phone number owned by Rammstein themselves, or by Emanuel Fialik. The number itself is illegible due to aging of the paper.
  • It is assumed, that the three songs on this tape are the same versions as on the 6-Track Demo 2. Since no copy of this tape surfaced yet, this is speculative and not known.

Tracklist[1]

Demo

Gallery

"Im Spätherbst des Jahres 1991 erreicht ein unscheinbarer Frachter den Hamburger Hafen. Von Bord geht ein Mann der in Südafrika als Maschinist anheuerte hat. Den Kopf voller Ideen nimmt er den nächsten Zug nach Berlin und beginnt mit der Verwirklichung seines Plans. Zu diesem Zeitpunkt ahnt noch niemand etwas. Der Vater dieses Mannes ist Howard Carpendale.

Im Dezember 1993 trennen sich fünf Männer von ihren Frauen, schneiden sich die Haare, beginnen Sport zu treiben und verlassen aus unerfindlichen Gründen ihre tadellosen Bands. In Folge dieser Ereignisse gründen sie RAMMSTEIN und erfinden im Januar des nächsten Jahres das TANZMETALL.

lockende deutsche Lyrik
krachende Gitarren
bombastische Chöre
[illegible] harte Samples
loops Maschinen

BILDET RAMMSTEINE ! GRÜNDET FANCLUBS ! SEID GLÜCKLICH !

"Geboren aus den schönsten Männern von Feeling B., The Inchtabokatables, Orgasm Death Gimmik und der Firma vereint RAMMSTEIN ein excellentes Ensemble begabter Solokünstler zur Auferstehung einer Generation, die sich dereinst nach ihnen benennen wird. RAMMSTEIN ist die neue Hoffnung [illegible] deutscher Kultur imn dem Abfalleimer zerkauter Musikmärkte."



Sources